Ernährung und Nahrungsergänzung

Ernährungssituation

Normalerweise decken wir unseren gesamten Nährstoffbedarf über die tägliche Ernährung. Dabei werden wir in der Regel ausreichend mit Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate sowie mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und anderen Mikronährstoffen versorgt.
Ist die Nahrung ausreichend, ausgewogen und von guter Qualität und besteht keine besondere Bedarfssituation, wird es selten zu einer Mangelversorgung kommen.
Trotzdem sind Menschen auch in den Industrieländern immer wieder mit dem einen oder anderen Nährstoff unterversorgt.

 

Warum ist das so?

Die Essgewohnheiten in den sogenannten reichen Nationen haben sich verändert. Einseitige Ernährung (Fast Food), hastiges Essen, selbstkonstruierte Diätpläne (Schönheitsideal: schlank!), tragen nicht gerade zu einer guten Versorgung unseres Organismus bei. Ausgelaugte Ackerböden, Ernten im unreifen Zustand, Überdüngungen und unsachgemäße Verarbeitung der Lebensmittel können die Qualität unserer Nahrung beeinflussen. Zudem ist der Mensch von heute als Mitglied einer Leistungsgesellschaft, oft erheblichen Belastungen ausgesetzt. Damit kann sein Bedarf an vielen wichtigen Nährstoffen steigen. Erhöhten Bedarf können beispielsweise Senioren, Schwangere und Stillende, Raucher aber auch Menschen mit chronischen Erkrankungen haben. Extreme Anforderungen im Berufsleben oder im Hochleistungssport und strenge Reduktionsdiät können eine zusätzliche Zufuhr von Nährstoffen, über die tägliche Nahrung hinaus, erforderlich machen.

 

Was ist zu tun?

Das Beste wäre natürlich eine vernünftige Lebensweise und dazu gehört eine ausgewogene Ernährung. Fünf mal am Tag frisches Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Salate mit Pflanzenölen und reichlich Fisch. Damit wäre der Organismus mit den wichtigsten Nährstoffen schon sehr gut versorgt.

 

Doch wer ernährt sich schon so?

Deshalb ist es in bestimmten Situationen sinnvoll die tägliche Nahrung zu ergänzen.